Alle Reggiani-Leuchten lassen sich in die Risikogruppe 0 und 1 einstufen und garantieren somit ein exzellentes Sicherheitsniveau. Gemäß jüngsten Interpretationen und Bewertungen infolge der Veröffentlichung der Norm IEC/TR 62778 gilt:

- Lichtquellen der Risikogruppe RG0 gelten als sicher.

Die Gefährdungen durch RG0-Lichtquellen wurden langfristig berechnet (über 2,8 Std.).

- Lichtquellen der Risikogruppe RG1 gelten bei normaler Verwendung als absolut ungefährlich.

 

Gemäß Abschn. 6.1 EN 62471: 2008 gelten die folgenden Risikogruppen (Blaulicht):

RG 0 (freie Gruppe, kein Risiko)

Die Leuchte/Lampe stellt keine photobiologische Gefährdung dar. Diese Eigenschaft erfüllt jede beliebige Leuchte/Lampe, die innerhalb einer Expositionsdauer von 10.000 s (zirka 2,8 Std.) keine Gefährdung der Netzhaut durch Blaulicht (BL) hervorruft.

RG 1 (geringes Risiko)

Die Leuchte/Lampe stellt aufgrund normaler Betriebseinschränkungen hinsichtlich der Exposition keine Gefährdung dar. Diese Eigenschaft erfüllt jede beliebige Leuchte/Lampe, die die Grenzwerte der freien Gruppe überschreitet, jedoch innerhalb einer Expositionsdauer von 100 s keine Gefährdung der Netzhaut durch Blaulicht (BL) hervorruft.

RG 2 (moderates Risiko)

Die Leuchte/Lampe stellt aufgrund von Abwendreaktionen von hellen Lichtquellen (oder infolge thermischen Unbehagens) keine Gefährdung dar. Diese Eigenschaft erfüllt jede beliebige Leuchte/Lampe, die die Grenzwerte der Gruppe 1 (geringes Risiko) überschreitet, jedoch innerhalb einer Expositionsdauer von 0,25 s keine Gefährdung der Netzhaut durch Blaulicht (BL) hervorruft (Abwendreaktion).

RG 3 (hohes Risiko)

Die Leuchte/Lampe kann auch bei flüchtiger oder kurzzeitiger Exposition eine Gefährdung darstellen. Leuchten/Lampen, die die Grenzwerte der Risikogruppe 2 (moderates Risiko) überschreiten, werden in die Gruppe 3 (hohes Risiko) eingestuft.