Das Projekt des Flagshipstores von Caruso entstand aus der Absicht der Auftraggeber, einen unkonventionellen Laden im Mailänder Viereck der Mode zu schaffen.

Das Konzept dreht sich um die Idee des Raumes als Theaterplatz: Im mittleren Teil des Ladens befindet sich eine Bühne mit einer für den Auftritt bereitstehenden Schaufensterpuppe, während die Holzstruktur an den Seiten an die Theater des frühen 20. Jahrhunderts erinnert und das Werk des Künstlers Amato hinter dem Vorhang die perspektivische Sicht auf Parkett und Galerie – mitsamt Miniatur-Zuschauern – darstellt.

Der Besucher wähnt sich bereits beim Blick ins Schaufenster hinter den Kulissen eines Theaters: Im Zentrum bewegt eine große Winde den Vorhang über Seile und Rollen, an den Wänden erinnern große Rahmen an Theaterkulissen, und auch die Granitsäulen eines alten, zuvor an dieser Stelle bestehenden Kreuzgangs tragen zur Bereicherung des Raumes bei.

Rundherum finden wir die eleganten Caruso-Kreationen auf unbanale Weise ausgestellt, die gut durchdachte Einrichtung, die Geschichten erzählenden Testimonials bzw. Schaufensterpuppen und Kleidungsstücke verschiedener Herkunft: Fefè aus Neapel, Pedro aus Buenos Aires, Jean Baptiste aus Paris.

Und schließlich das Licht: gewollt theatral und kontrastreich im Bühnenbereich, wo ein Dachfenster tagsüber für natürliches Licht sorgt, und weicher in den restlichen Verkaufsbereichen.

Bei den Leuchten fiel die Wahl auf Produkte, die sich auf natürliche Art in diesen Raum integrieren lassen. So erscheint hinter den Kulissen und in den anderen Verkaufsbereichen die LED-Strahlerfamilie Yori in vielfältigen Versionen.

Ausschlaggebend bei der Entscheidung war neben der strengen Auswahl des COB-LED, der zur Inszenierung der wertvollen Stoffe erforderlich ist, die breite Auswahl an Optiken und Filtern – eine häufig von Lichtdesigner Lorenzo Bruscaglioni eingesetzte Option.

In den Umkleidekabinen sorgt dagegen das Trybeca-Einbauleuchtensystem bei der Nutzung des Raums und Beurteilung der probierten Kleidungsstücke für höchsten Sehkomfort.

Bei dem Ladenprojekt übernahm Luminae Lighting Design auch die Zentralisierung und Steuerung aller Leuchten und verwendete dazu für einige im Shop vorhandene Bühnenleuchten das DMX-Signal, einen Konverter bei den Yori-Strahlern mit DALI-Technologie und maßgeschneiderte Steuerplatinen bei den anderen ON/OFF-Vorrichtungen.

So kann sich der Shop dank des Theaterkonzepts über die entwickelten Lichtkulissen verändern. Also: Vorhang auf und Bühne frei!